„Der Weg für mehr Mehrweg in Osnabrück ist bereitet“

GRÜNE/SPD/Volt begrüßen grundlegende Änderung

Mit Freude reagieren GRÜNE, SPD und Volt auf die Mitteilung der Stadt, ab 2024 bei Veranstaltungen auf ihren Flächen und in ihren Einrichtungen nur noch Mehrweglebensmittelverpackungen zu erlauben. „Wir unterstützen die Beschlussvorlage ausdrücklich. Unser langjähriger Einsatz für mehr Mehrweg und weniger Einwegmüll zeigt endlich Wirkung. Das ist nicht nur mit Blick auf die aktuell laufende Maiwoche eine gute Nachricht. Von dem Beschluss, den wir in der nächsten Woche in der Ratssitzung treffen werden, erhoffen wir uns eine Signalwirkung auch für viele weitere Veranstaltungen im öffentlichen Raum. Ziel muss es sein, die Mehrwegpflicht auf alle Veranstaltungen in Osnabrück auszudehnen“, erklären die für das Thema Recycling zuständigen Martin Büker (GRÜNE) und Jutta Schäfferling (SPD).

Beide erinnern daran, dass man schon seit sehr langem am Thema dran sei. Unter anderem habe man bereits 2016 versucht, die Einführung von Coffee-to-go-Bechern voranzubringen. „Damals sind wir allerdings noch auf wenig Gegenliebe gestoßen. Seitdem hat sich nicht nur gesellschaftlich, sondern auch im Rat einiges geändert. Und auch auf gesetzlicher Ebene sind im Januar diesen Jahres Änderungen im Verpackungsgesetz in Kraft getreten, die explizit die weitere Förderung von Mehrwegverpackungen zum Ziel haben. Das ist gut so, denn Müll durch Einweg und Plastik ist schädlich und muss so weit wie und wo möglich der Vergangenheit angehören“, macht Büker deutlich.

Konkret sieht die vorliegende Beschlussvorlage eine Änderung der städtischen Abfallwirtschaftssatzung sowie Markt- und Wochenmarktsatzung vor. „Es ist gut, dass die Stadt hier jetzt endlich nachzieht, denn andere Städte wie München, Karlsruhe oder Mainz machen bereits von der rechtlichen Möglichkeit Gebrauch. Konkret wird das Ortsrecht auf alle Veranstaltungen, die auf öffentlichen Flächen der Stadt stattfinden, ausgeweitet. Natürlich wird es Ausnahmen für den Fall geben, dass die Verwendung von Mehrwegverpackungen im Einzelfall nicht umsetzbar ist. Dann sind allerdings Verpackungen aus unbeschichteter, verrottbarer Pappe zu verwenden“, stellt Schäfferling klar.

Wichtiger als die Paragraphen sei der Mehrheitsgruppe allerdings, dass der nachhaltige Konsum von Speisen und Getränken weiter Einzug in das Bewusstsein der Gäste finde. „Wir sind hier schon auf einem guten Weg. Nachhaltigkeit ist nicht nur cool und nice-to-have, sondern vor allem wichtig für unsere Umwelt. Insofern hoffen wir, dass auch unsere im Mai letzten Jahres im Rat initiierte Kampagne „Osnabrück geht den Mehrweg“ endlich startet“, so die Vertreter:innen von GRÜNEN, SPD und Volt abschließend.

Kategorie

Entsorgung, Abfall Innenstadt Natur und Umwelt Presse Pressemitteilung

GRUENE.DE News

Neues